• Reichen Sie eine Beschwerde ein‏
  • Auskunftsersuchen
60th Rome Treaty anniversaryEuropa für Sie - Portal zu Online-Diensten der EU und nationaler Behörden

Einführung

Verfügbare Sprachen :  bg.es.cs.da.de.et.el.en.fr.ga.hr.it.lv.lt.hu.mt.nl.pl.pt.ro.sk.sl.fi.sv

Die Europäische Ombudsfrau muss dafür Sorge tragen, dass sich Bürger, NRO, Vereinigungen und Unternehmen ihres Rechts bewusst sind, Beschwerde über Missstände in der Verwaltungstätigkeit der Organe der EU einzureichen. Die Ombudsfrau weiß um die wichtige Rolle, die die Medien bei der Information der Öffentlichkeit, der Bereicherung von Diskussionen und der Erhöhung des Bekanntheitsgrades ihrer Tätigkeit in allen EU-Mitgliedstaaten spielen. Eine proaktive Medienpolitik ist wesentlicher Bestandteil ihrer Tätigkeit und ihrer Bemühungen um die Wahrung der mit der EU-Gesetzgebung verbundenen Rechte und die Verbesserung der Qualität der Verwaltung.

Die Medienpolitik der Ombudsfrau basiert auf einem zweigleisigen Ansatz: Zum einen versucht sie, ein breites europäisches Publikum über Medien wie z. B. Funk, Fernsehen und Zeitungen über ihre Arbeit zu informieren. Zum anderen wendet sie sich über Fachmedien (z. B. Wirtschafts- oder Verbraucherzeitschriften sowie interne Newsletter von Verbänden, NRO und Interessengruppen) an bestimmte Gruppen potenzieller Beschwerdeführer.

Die Ombudsfrau ist bestrebt, gegenüber Journalisten eine möglichst große Transparenz und Zugänglichkeit herzustellen, um es der Öffentlichkeit zu ermöglichen, ihre Arbeit nachzuverfolgen. Sie informiert die Medien über die Einleitung von Untersuchungen, einvernehmliche Lösungen, die von den Organen angenommen wurden, um die Beschwerdeführer zufriedenzustellen, wichtige Empfehlungsentwürfe an die Organe und Entscheidungen über den Abschluss von Fällen. Darüber hinaus unterrichtet sie die Medien über ihren Jahresbericht, die jüngsten Statistiken, ihre Beiträge zu laufenden öffentlichen Debatten und Initiativen sowie andere die Ombudsfrau betreffende Themen, die für die Öffentlichkeit relevant sind. Obwohl die Ombudsfrau bemüht ist, ihre Arbeit so transparent wie möglich zu gestalten, respektiert sie die legitimen Bedürfnisse der Beschwerdeführer, die eine vertrauliche Behandlung ihres Falles wünschen.

Die Ombudsfrau versucht, Kontakte zu den europäischen Korrespondenten in Brüssel sowie zu nationalen und regionalen Journalisten in allen EU-Mitgliedstaaten herzustellen. Sie unterrichtet die Medien in erster Linie durch Pressemitteilungen, Pressekonferenzen, Hintergrundgespräche und Interviews. Sie ist bemüht, ihre Botschaften leserfreundlich und einfach zu gestalten, so dass sie für Journalisten von größtmöglichem Nutzen sind.

Sollten Sie weitere Informationen über Medienaktivitäten der Ombudsfrau benötigen, wenden Sie sich an: Fr. Gundi Gadesmann, Abteilungsleiterin Medien und Außenbeziehungen, Tel. +32 2 284 26 09.